Produkttester werden

Du möchtest Produkttester oder gar Produkttest-Blogger werden und regelmäßig neue (Marken-)Produkte gratis zum Testen erhalten? Dann bleib dran und ich erkläre dir wie schnell und einfach du einer werden kannst. Da mein Produkttest-Blog und meine Tätigkeit als Produkttesterin für viele oft noch ein großes Fragezeichen ist, versuche ich erst einmal etwas Licht ins Dunkle zu bringen.

Was ist ein Produkttester?

Ein Produkttester ist ein Mensch der gratis Produkte von Firmen bekommt, um diese ausführlich auf Herz und Nieren zu testen. Und da der Test und erst recht das Berichten darüber Zeit und Arbeit erfordern und dieses „Mitmach-Marketing“ immer beliebter wird, bekommt man die Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt und darf sie danach auch meist behalten (bei hochpreisigen Elektrogeräten kann es ausnahmen geben). Als Produkttester hat man vier Möglichkeiten an Tests teilzunehmen:

  • Produkttest-Plattformen: Ihr meldet euch kostenlos in Produktest-Plattformen an und bewerbt euch dort auf ausgeschriebene Produkttests. Diese Plattformen dienen als Zwischenanbieter zwischen den Testpersonen und den Unternehmen die ihre Produkte testen lassen möchten. Dabei übernimmt die Plattform die Auswahl der Tester und die Übermittlung der Testurteile. Auf der Plattform geben die Tester dann auch ihre Testurteile ab oder können Links teilen, wo sie sonst noch über den Test barichtet haben (Facebook, Twitter etc.).
  • Produkttestbereiche von Firmen/Marken: Es gibt Unternehmen und Marken die einen eigenen Produkttestbereich haben, wie Nivea und Garnier. Auch dort bewirbt man sich für ausgeschriebene Tests und wenn man Glück hat bekommt man ein Produkt kostenlos zum Testen nach Hause. Auch hier gibt man sein Testurteil auf der Firmenplattform ab.
  • Auf ausgeschriebene Tests bewerben: Teilweise schreiben Firmen und Marken Tests auf ihren Webseiten oder Facebook Fanseiten aus. Hier schickt man das Testurteil dann direkt per Mail, lädt es auf der Firmenwebseite hoch oder veröffentlicht es auf deren Facebook Fanpage.
  • Auf Blogs als Mittester bewerben: Es kommt auch immer häufiger vor, dass Unternehmen Bloggern mehrere Produkte überlassen, damit diese dann nach Mittestern suchen. Dort müsst ihr euch einfach bewerben und mit Glück dürft ihr mittesten.

Ich habe extra die Kategorie „Produkttester gesucht“ für euch eingerichtet, wo ich wenn möglich monatlich eine Liste aktueller Tests veröffentliche.

Was ist ein Produkttest-Blogger?

Im Unterschied zu dem Produkttester, kann der Blogger all seine Testurteile auch noch auf seinem Blog veröffentlichen. Neben den obigen Möglichkeiten an Tests teilzunehmen, kann der Blogger durch seinen Blog als eigene Plattform auch die Eigeninitiative ergreifen und selbst Marken und Onlineshops anschreiben und nach einer Testkooperation fragen. Wenn das Unternehmen Interesse hat, wird ausgemacht, wie der Test abläuft, ob man eine Auswahl an Produkten bekommt, sich selbst etwas aussuchen darf oder einen Gutschein bekommt, um den Bestellprozess im Shop sowie die Produkte zu testen. Ein Blog bedeutet jedoch auch viel mehr Arbeit, denn wenn man nicht interessant, ehrlich und auch ausführlich sowie regelmäßig bloggt wird man keine oder bald keine Besucher mehr haben, wodurch der Blog so verlassen ist, dass kein Unternehmen eine Kooperation möchte.

Wie erstellt man einen Produkttest-Blog?

Zu Beginn solltet ihr euch entscheiden, ob ihr einen Freeblog wollt oder einen Bog mit eigener Domain und Webspace. Ich empfehle euch entweder einen Freeblog mit eigener Domain oder gleich einen Blog mit eigenem Webspace.

Freeblog: Für einen Freeblog spricht, dass der Blog kostenlos ist und schon fertig eingerichtet ist, dann müsst ihr euch noch eines von vielen Designs auswählen und könnt bloggen. Erstellen könnt ihr euren Blog umsonst bei Blogspot oder auch blog.de. Allerdings habt ihr dort keine eigene Domain. Ihr könnt euch zwar einen Namen ausdenken, aber immer mit der Ergänzung des Bloganbieters, wie www.euername.blogspot.de bei Blogspot. Allerdings könnt ihr euch noch eine Domain dazu kaufen, was ich euch nur empfehlen kann, da diese seriöser und anerkannter bei Firmen ist, kürzer ist und sich so auch besser von deinen zukünftigen Lesern zu merken ist. Dazu kostet eine eigene Domain nur ein paar Euro im Monat und ist auch einfach zu erstellen und einzubauen. Ihr wählt euch einfach einen von vielen Webhosting-Anbietern aus, wie 1&1 oder All-Inkl. Dann registrierst du dich dort, lässt dir deine Wunsch-Domain reservieren und verlinkst deinen Freeblog damit.

Blog mit eigenem Webspace: Für einen Blog mit eigener Domain und Webspace spricht, dass ihr gleich ein Webhosting-Paket auswählen könnt bei dem sowohl eigener Webspace (Online Speicherplatz für euren Blog, Bilder etc.) als auch eine frei wählbare Domain dabei ist. Dazu habt ihr dabei viele mehr Freiheiten in der Gestaltung eures Blogs. Ich empfehle euch daher diese Form des Blogs und dazu WordPress als Software zur Verwaltung eures Blogs, denn diese Software ist sehr einfach zu bedienen, auch für Menschen mit wenig technischen Kenntnissen und bietet am meisten Freiheiten im Design und der Gestaltung, da es die bekannteste und beliebteste Software in diesem Bereich ist und es daher unzählige auch kostenlose Themes (Blog Layout) und Plugins (Erweiterungen, mit Handy-Apps zu vergleichen) gibt. Wenn ihr euren Blog noch einmaliger gestalten wollt, empfehle ich euch auch ein Theme zu kaufen, welches ihr auch vollständig euren Vorgaben anpassen könnt. Dies könnt ihr zum Beispiel bei Themeforest.
Auch hier gibt es zahlreiche Anbieter und es kostet nur ein paar Euro pro Jahr. Ich bin zum Beispiel bei Strato, da könnt ihr verschiedene Hosting-Pakete kaufen, das Günstigste mit einer Domain, 15 Gb Webspace, 2 Datenbanken und 2 App-Installationen kostet monatlich nur 2,99 € und ist die ersten 6 Monate sogar komplett kostenlos. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 12 Monate.
Wenn ihr euch mit WordPress nicht auskennst oder keinen der dir dies installieren und einrichten kann, kannst du dir einfach ein Bloghosting-Paket kaufen welches eine WordPress Installation anbietet. Dann kannst du ohne Vorkenntnisse, mit einem Klick WordPress installieren. Ihr meldet euch also bei einem Anbieter an, kauft ein Hosting-Paket, sucht euch eure Wunsch-Domain aus, installiert und richtet WordPress ein und dann könnt ihr euren Blog einrichten, ein Design aussuchen, Plugins installieren und mit dem Bloggern starten.

Wenn ihr noch Fragen habt, zur Erstellung eines Blogs etc. schreibt mir gerne über mein Kontaktformular.

Bilder hochladen

4 Comments

  1. Malgorzata Zanette

    Hallo,
    ich hoffe du kannst mir weiterhelfen bzw hast Zeit meine Frage zu beantworten. Ich würde gerne einen Blog eröffnen und habe bei 1 & 1 geschaut, da gibts jetzt noch 10 Tage so ein Angebot für 99 Cent im Monat mit eigener Webadresse etc. Würdest du mir das empfehlen?

    1. Hallo Malgorzata,

      das ist schwer zu sagen, weil es unglaublich viele Angebote und Anbieter in diesem Bereich gibt. Aber wenn du neu anfängst würde ich maximal einen Vertrag abschließen der über 1 Jahr geht. Ich weiß nicht wie die Laufzeit bei diesem Angebot aussieht. An sich würde ich sagen ist der Preis in Ordnung, wobei ich jetzt auch nicht die kompletten Konditionen kenne. Am besten machst du dich noch einmal im Internet schlau, ob es für die selben Konditionen noch bessere Angebote gibt und wie 1 & 1 bezüglich der Zuverlässigkeit bewertet wird.

      Viele Grüße und ein schönes Fest

      Mirella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.