E-Zigaretten – Die Zukunft des Lungenkonsums

Eine elektronische Zigarette, auch E-Zigarette ist ein batteriebetriebenes Gerät, das gewisse Mengen von verdampftem Nikotin oder Nicht-Nikotin-Lösungen abgibt, die der Benutzer einatmen kann. Es zielt darauf ab, ein ähnliches Gefühl zu vermitteln wie das Einatmen von Tabakrauch, nur ohne den Rauch. Auch bekannt als elektronische Nikotinabgabesysteme, Verdampferzigaretten oder Vape Pens, werden sie als eine Möglichkeit vermarktet, das Rauchen aufzuhören oder zu reduzieren.

Seit ihrem ersten Erscheinen auf dem chinesischen Markt im Jahr 2004 wurden E-Zigaretten von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt angenommen. Im Jahr 2016 nutzten sie 3,2 Prozent der Erwachsenen in den Vereinigten Staaten. „Vaping“ ist heute die beliebteste Form des Dampfkonsums bei Teenagern in den USA. Der E-Zigarettenkonsum stieg von 2011 bis 2015 um 900 Prozent bei High-School-Schülern. Im Jahr 2016 hatten über 2 Millionen Schüler der Mittel- und Oberstufe E-Zigaretten ausprobiert. Bei den 18- bis 24-Jährigen waren 40 Prozent der Konsumenten vor der Benutzung des Gerätes Nichtraucher.

E-Zigaretten sollen viele der gesundheitlichen Risiken des Tabakrauchens umgehen und eine gesündere Alternative zu Zigaretten und anderen herkömmlichen Formen der Nikotinzufuhr anbieten. Einige Studien haben herausgefunden, dass die Verwendung von E-Zigaretten Rauchern dabei helfen kann, das Tabakrauchen aufzuhören. Andere suggerieren, dass sie „bescheidene“ Vorteile für diejenigen bieten, die mit dem Rauchen aufhören wollen, aber ein „gutes Potenzial“ für diejenigen, die das Rauchen reduzieren wollen. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) kommen zu dem Schluss, dass E-Zigaretten erwachsenen Rauchern, die nicht schwanger sind, zugutekommen können, solange sie alle anderen Nikotin- oder Tabakprodukte vollständig ersetzen. Im Jahr 2015 rauchten jedoch 58,8 Prozent der erwachsenen Nutzer weiterhin normale Zigaretten. Sie benutzten das Verdampfen nicht als vollständigen Ersatz für Tabak. Hinzugefügt wird allerdings, dass Verdampfen während der Schwangerschaft ungeeignet ist.

Die Hersteller, die die Aktivität als cool und sicher vermarkten und eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen anbieten, sind bestrebt, Jugendliche anzuziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.