Gratisprodukte, Gewinnspiele, Blogger-Tipps, Produkt- und Shoptests
 
Die Senseo Latte Duo Padmaschine – Wunderschön und himmlisch lecker

Die Senseo Latte Duo Padmaschine – Wunderschön und himmlisch lecker

Ich war überglücklich, als ich von „Für Sie“ die Nachricht bekam, dass ich die neue Senseo Latte Duo testen darf. Dies ist wieder ein Test, bei dem man das Produkt gegen einen Pfand erwerben kann, der um einiges geringer ist als der Originalpreis und nach der Testphase kann man sich entscheiden, ob man die Maschine zu dem Preis behalten möchte oder doch zurück schickt, dann bekommt man den Pfand natürlich zurück. Gesucht wurden insgesamt 200 Tester.

Über die neue Senseo Latte Duo:

Die Senseo Latte Duo ist eine doppelte Kaffeemaschine mit extra Milchaufschäumer von Philips. Dabei gibt es sie in zwei Varianten und zwar die Modelle HD 7855 und HD 7857. Dabei hat die HD 7857 noch weitere Funktionen und ist deshalb auch etwas teurer (20 €). Bei diesem Modell hat der Milchschlauch einen Edelstahlaufsatz und es gibt eine Memoryfunktion, sodass man seinen individuellen Kaffeegenuss programmieren und danach speichern kann.

Zur Grundausstattung, somit zu beiden Modellen, gehören die Duo-Latte-Funktion mit den Kaffeespezialitäten Cappuccino, Café Latte und Latte Macchiato, das Touchdisplay für eine einfache Bedienung, eine Easy-Clean-Funktion mit CALC-Warnsystem, die Auto-Power-Off-Funktion und ein höhenverstellbares Abtropfgitter.

Bei der Anwendung empfiehlt Senseo übrigens Tassen mit einem Fassungsvermögen von mindestens 100ml bei starkem Kaffee und 150ml bei normalen Kaffee. Größer sollten sie nicht sein, da sonst der Kaffee schneller abkühlt.

Mein Produkttest:

 

Zu Beginn musste ich erst einmal die Maschine im Shop erwerben. Dabei hatte ich die Wahl zwischen beiden Modellen und zwar der HD7855/60 in Misty Dawn-Schwarz für 79,99 € anstatt 179,99 € oder der HD7857/20 in Perlmuttsilber für 89,99 € anstatt 199,99 €. Ich entschied mich für die teurere Variante, denn hier spare ich zum einen mehr als bei der HD7855/60 und zum anderen hat sie noch mehr Funktionen bzw Extras.

Und schon wenige Tage später kam meine Maschine samt Willkommenspaket im Wert von 40 € bei mir an. Im Testpaket befanden sich diese Dinge:

  • Senseo Latte Duo Modell HD7857/20 in Perlmuttsilber mit Anleitungen
  • Milchschaum Rezeptheft
  • Entkalker
  • Senseo Kakaoschablone
  • 2 Senseo Latte-Macchiato-Gläser
  • 5 verschiedene Senseo-Kaffeepads (Extra Strong, Classic, Mild, Lungo Tradizionale und Lungo Forte)
  • Gutscheine für 20% auf den Kauf einer Senseo Latte Duo

Sehr schöne finde ich, dass ich, auch wenn ich die Maschine nicht behalten möchte, alles bis auf die Maschine behalten darf. Da machte das Auspacken doch gleich doppelt Spaß:

Die erste Inbetriebnahme:

Der Einstieg war super, da die Anleitung wirklich sehr verständlich und auch bebildert geschrieben ist. Zudem ist alles so knapp wie möglich gehalten, sodass das lesen wirklich Spaß macht. Das bin ich von anderen Anleitungen nicht gewohnt, im Gegenteil. Dann konnte es auch schon losgehen. Wie immer bei einer neuen Maschine musste ich die Maschine nach dem Anschließen erst einmal durchspülen:

Die Anwendung:

Das Durchspülen funktionierte problemlos und schon konnte ich unser erstes Getränk zubereiten. Dafür steckte ich den Milchschlauch auf der einen Seite in den Milchausgießer und auf der anderen Seite in ein Kännchen mit Milch (Man kann den Schlauch auch direkt in ein Tetrapak Milch stecken). Dann musste ich noch einen der beiden Padhalter einsetzen, den für einen oder zwei Pads sowie den oder die Pads hineinlegen. Schon konnte ich den Deckel schließen, was nicht ganz einfach geht und mich für einen der Programme entscheiden. Bei uns wurde es ein Cappuccino.

Die Programme bzw. Kaffeefunktionen:

Um die Anwendung, in ihrer Einfachheit, noch einmal näher auszuführen beschreibe ich euch die Programme noch einmal genauer. Hier seht ihr genau welcher Knopf für welche Funktion steht:

Alle wichtigen Elemente finden sich gut sichtbar auf der oberen Seite der Maschine. Auf der linken Seite befinden sich die Funktionen für die Kaffeespezialitäten (Café Latte, Latte Macchiato und Cappuccino) sowie links ganz oben die Calc-Funktion, die blinkt, wenn die Maschien entkalkt werden muss. In der Mitte haben wir den Ein- und Ausschalter, der rot leuchtet und rot blinkt, wenn das Wasser leer ist oder zu wenig enthalten ist. Rechts haben wir die Tasten für starken und normalen Kaffee (durch zwei bzw. drei Kaffeebohnen gekennzeichnet) sowie eine Taste für reine, heiße Milch. Bei dem starken Kaffee kommt weniger Kaffee heraus kommt, durch die geringere Menge, wie ein Espresso, ist der Kaffee somit auch stärker. Und links unten sind zwei Becher abgebildet, diese symbolisieren die Anzahl der ausgewählten Tassen, drückt man nämlich eine Taste zweimal macht die Maschine gleichzeitig zwei der ausgewählten Getränke. Dann leuchten beide Tassen rot und nicht nur eine. Dann müssen nur noch zwei Tassen anstatt einer drunter gestellt werden.

Unsere Meinung zur Anwendung:

Sehr gut gefällt uns, dass die Maschine einfach zu bedienen ist, schnell arbeitet und sehr einfach zu reinigen ist, besonders da wann sie so gut wie komplett auseinander nehmen kann.

Was für uns ein Vorteil ist, dass sie mit Pads und nicht mit Kapseln arbeitet, da man hier auch die Wahl hat, einmal günstigere Pads zu nutzen. Außerdem verursachen die Pads nicht so viel Müll, was mich bei Kapselmaschinen doch sehr stört.

Das Ergebnis:

Die Frage die mir unter den Nägeln brannte, war natürlich, wie würde der Milchschaum sein. Wir sind da durch unseren 6.000 € italienischen Vollautomaten von Senramo in unserem Restaurant sehr verwöhnt. Und der erste Versuch war auch nicht sehr gut, dies änderte sich jedoch ganz schnell, als ich anstatt der Vollmilch, die empfohlene, fettarme Milch nutze. Da konnte sich der Milchschaum sehen und schmecken lassen. 🙂 Er war fein, luftig und trotzdem schön fest und nicht zu flüssig.

Auch der Kaffee und die Kaffeespezialitäten haben uns sehr gut vom Geschmack und der Konsistenz gefallen. So sehen die Kaffee- und Kaffeespezialitäten immer wieder sehr gut aus und schmecken uns allen vor allem auch gut.

Unser Fazit:

Ich war bisher immer positiv gestimmt bei Tests von Kaffeemaschinen, aber diese trifft meinen Geschmack wirklich am ehesten, sowohl vom Design her, als auch vom Handling, den Funktionen und dem Ergebnis der Getränke. Die Getränke sehen gut aus, schmecken auch so und der Milchschaum kann sich für eine Maschine in dem Preissegment absolut sehen lassen. Somit können wir die Maschine absolut weiterempfehlen.

Vielen Dank an das Team von „Für Sie“, Philips und Senseo, für diesen „köstlichen“ Test.

Bilder hochladen

Bildrechte: Senseo, Philips, Mirellas Testparadies

Dies ist ein Beitrag mit Produktsponsoring! Dennoch gibt er meine unverfälschte Meinung wieder!

12 Comments

    1. Hallo Bianca,

      nein, die Reinigung ist wirklich ganz einfach, da man wirklich fast alle abnehmen kann und so super einzeln säubern kann. Den Schlauch für den Milchschaum spüle ich zum Beispiel einfach immer nach der Nutzung durch, wie auch den Milchschaumaufsatz, den Aufsatz für den Kaffee, den Padhalter und den Halter unter dem Padhalter. Und auch die Ablagerung unten kann man abnehmen, dieser besteht aus zwei Teilen, die wieder einzeln gesäubert werden können. Auf dem schwarz-weiß Foto ist gut zu erkennen, in wie viele Teile die Maschine „zerlegt“ werden kann. 🙂

      Liebe Grüße,

      Mirella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.