Unter der Wasserlinie von Ross Raisin – Ein packendes und tragisches Werk

Ich habe schon öfter mein Glück bei den Testleser-Aktionen auf testleser-werden.de versucht, doch es hatte nie geklappt, „bis heute“. Testen bzw. lesen durfte ich dann das Buch „Unter der Wasserlinie“ von Ross Raisin, veröffentlicht vom Blessing Verlag einer Verlagsgruppe von Random House Bertelsmann.

Über das Buch „Unter der Wasserlinie“:

Das Buch ist ein Roman und der Originaltitel ist „Waterline“ aus dem englischen von Arnd Kösling. Die gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag bekommt man für 19,99 € und beinhaltet 368 Seiten. Die ISBN ist 978-3-89667-477-7. Erschienen ist es am 14. April 2014. Hier findet ihr auch eine Leseprobe.

In dem Buch geht es um Mick Little, der jahrelang Werftarbeiter in Glasgow ist, bis er diesen Job verliert, da er wegrationalisiert wird. Nun muss er neue Wege finden, um seine Familie zu ernähren und schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch. Doch dann stirbt seine Frau Cathy nach langer Krankheit, Krebs. Verursacht vielleicht durch die giftigen Stoffe, mit denen er ungeschützt sowie ahnungslos hantierte und daher an seiner Kleidung mit nach Hause brachte. Durch die Mischung aus Trauer und Scham verlässt er nach Monaten des Trauerns und Dahinvegetierens das Haus und die Stadt, ohne seinen beiden Söhnen etwas zu sagen und um ein neues Leben in London anzufangen. Dort findet er auch einen neuen Job in der Küche eines Flughafenhotels, wo er in Zwölf-Stunden-Schichten arbeiten muss und dann auch dort entlassen wird, nachdem er an einer streikvorbereitenden Versammlung teilnimmt. Auch seine Unterkunft verliert er kurz darauf, mangels Geld. Dies führt dazu, dass er auf der Straße landet. Erst durch Beans, einen anderen Obdachlosen, gewinnt er langsam wieder an Halt.

Meine Meinung zum Buch:

Das Buch hat mich überaus mitgenommen und es fiel mir schwer weiterzulesen und zu sehen wie die Hauptfigur immer weiter in den Abgrund gedrängt wurde. Immer wieder hoffte ich, dass es endlich bergauf ging und dann wurde alles schlimmer als vorher. Ich konnte auch nicht aufhören zu lesen, wartend darauf, dass doch nun alles besser werden musste. Der Hautpcharakter wurde gut beschrieben und wirkte sehr authentisch und vor allem menschlich, mit Stärken, aber eben auch Schwächen und Zeiten in denen man einfach nicht mehr kann und alles hinter sich lassen möchte. Seine Gedanken und sein Gemütszustand werden unglaublich gut von dem Autor beschrieben und man leidet richtig mit Mick mit, was noch verstärkt wird durch die Erzählperspektive, die meist in der Ich-Form ist. Dazwischen wurden Beobachtungen von Dritten eingefügt, sodass ich Mick noch einmal von außen und aus einer anderen Perspektive betrachten konnte. 

Mein Fazit:

Das Buch ist packend, spannend und zugleich machte es mich sehr betroffen. Ich kann die Geschichte des Mick gut mitfühlen und bin begeistert von der realistischen Beschreibung der Geschichte. Auch das Buchcover ist absolut passend. Ein wirklich gelungenes sozialkritisches Werk. 

Vielen Dank an das Team vom Blessing Verlag für diesen “packenden” Test.

Bilder hochladen

Bildrechte: Mirellas Testparadies

Dies ist ein Beitrag mit Produktsponsoring! Dennoch gibt er meine unverfälschte Meinung wieder!

One Comment

  1. Pingback: Play on - Die Autobiografie von Mick Fleetwood | Mirellas Testparadies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.