Haarentfernungs-Set aus Wachsbohnen von Willingood – Leider ein Reinfall

Über Testberichte.reviews bekam ich die Möglichkeit ein Haarentfernungs-Set aus Wachsbohnen von Willingood zu testen.

Über das Haarentfernungs-Set aus Wachsbohnen von Willingood:

Das Set, für den Gebrauch Zuhause, besteht aus 2 Packungen 100 g Lavendel Enthaarungswachs und 10 Holzspateln. Der Heißwachs ist für den ganzen Körper geeignet (Beine, Arme, Gesicht, Achsel und Intimbereich) sowie für jeden Hauttypen und jede Haarsturktur, ob starke oder feine Haare. Es soll mit einer Anwendung übe 90 % der Haare entfernen. Für die komplette Haarentfernung wird empfohlen das Wachs ein zweites mal zu verwenden oder eine Pinzette zu nutzen. Zur Nutzung gibt man einige der Bohnen in einen Topf, ein Wasserbad oder in ein dafür vorgesehenes Gerät und erhitzt diese, damit sie schmelzen. Dann gibt man das Wachs gleichmäßig auf die Haut mittels eines Spatels und zwar in Richtung des Haarwuchses. Der Wachsfilm sollte mindestens 1,5 mm dick sein. Nun muss man warten bis dieser abkühlt und fest wird, um diesen dann ruckartig abzuziehen, gegen die Haarwuchsrichtung. Dabei muss man vorsichtig sein, dass das Wachs nicht zu heiß ist, bevor man es auf die Haut gibt. Zudem sollte es nicht auf offenen oder wunden Hautstellen verwenden sowie nicht innerhalb von 2 Stunden nach dem Duschen oder Sonnenbaden. Kaufen kann man das Set, bei Amazon für 7,99 €. Der Versand ist für Amazon Prime-Mitglieder kostenlos.

Der Produkttest:

Zum Versand und Lieferumfang:

Das Set kam sicher verpackt bei mir an. Die Holzspatel waren in einem transparenten, wieder verschließbaren Beutel verpackt und die Bohnen jeweils in zwei, ebenfalls wieder verschließbaren 100 g-Beuteln. Der Natur zur Liebe hätten diese drei Packungen jedoch nicht nochmals in einem Kunststoffbeutel verpackt sein müssen. Neben den Bohnen und Holzspateln lag keine Anleitung dabei. Dafür war eine grobe Gebrauchsanweisung auf der Rückseite der Bohnen beschrieben, wenn auch in englischer Sprache.

Zu der Verarbeitung:

Die Spatel sind sauber verarbeitet, ohne scharfe Kanten oder Splitter. Die Bohnen wirken ebenfalls hochwertig, in einem einheitlichen Farbton und ohne Verunreinigungen.

Die Vorbereitung:

Da ich kein spezielles Gerät zum Erhitzen des Wachses besitze, habe ich dies in einem Wasserbad in einem Topf erhitzt. Dies habe ich langsam erhitzt, sodass es nicht zu heiß wurde. Die Bohnen schmolzen gut und gleichmäßigen und mit dem Spatel lässt es sich gut umrühren. Alles in allem dauerte es vielleicht 15 Minuten. Allerdings konnte ich den Duft nicht als Lavendel-Duft identifizieren. Ich empfand ihn weder als angenehm, noch als sonderlich unangenehm. Dann habe ich es an meinem Handrücken getestet, um zu schauen ob es die richtige Konsistenz und Temperatur hat. Dies war gar nicht so einfach, da ich mich nicht verbrennen wollte, aber es auch nicht zu fest sein durfte. Hier wäre es wirklich gut eine genauere Gebrauchsanweisung zu haben oder eben ein spezielles, dafür vorgesehenes Gerät. 

Zu der Nutzung:

Dann konnte ich es auch schon auf meinen Beinen auftragen. Ich trug mit dem Spatel nach und nach den ganzen Wachs, in Haarwuchsrichtung auf. Während der Nutzung habe ich es im Wasserbad gelassen, damit es nicht wieder aushärtet. Denn dies geht schneller als gedacht und erhitzt man es nicht dauerhaft schafft man es nicht alles aufzutragen. Dann wartete ich, bis es abgekühlt und ausgehärtet war, um es zügig entgegen der Haarwuchsrichtung abreißen zu können. Dafür hebe ich einen Streifen an der untersten Ecke an und ziehe ihn mit einer schnellen Bewegung ab.

Das Ergebnis:

Leider konnte mich das Ergebnis nicht wirklich überzeugen. Die versprochenen 90 % an Haaren wurden nicht ansatzweise entfernt. Inwieweit die Haare entfernt wurden kann man auch gut am Wachs erkennen, da man die Haare darin gut sieht. Auch nach einer zweiten Anwendung war das Ergebnis leider nicht sehr gut. Ich denke meine Haare waren dafür einfach zu kurz, aber gerade im Sommer würde ich meine Haare ungern wachsen lassen, um sie dann entfernen zu können. Daher finde ich diese Option leider ungeeignet für mich.

Das Fazit:

Für mich ist dieses Produkt leider nichts, da es zu wenig Haare entfernt, besonders wenn sie zu kurz sind. Zudem finde ich die Anwendung recht anstrengend, wenn man kein spezielles Gerät zum Schmelzen des Wachses hat.

Vielen Dank an das Team von testberichte.reviews und Willingood, für diesen „haarigen“ Test.

Bilder hochladen

Bildrechte: Mirellas Testparadies

Liebevolle Werbung: Dieser Artikel ist durch eine Kooperation entstanden, dies beeinflusst jedoch weder meine Meinung, noch meine Erfahrung mit dem vorgestellten Produkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.