Gastbeitrag – Der Staubsauger v8 Absolute von Dyson steht für Flexibilität

Meine Schwester Miriam durfte den neuen Dyson v8 Asbolute testen und da sie keinen eigenen Blog hat, möchte sie euch über meinen Blog ihr Testurteil mitteilen. Testen durfte sie den Staubsauger mit 349 anderen Testern über trnd. Dann wünsche ich euch viel Spaß mit ihrem Beitrag.

Über den Dyson v8 Asbolute:

Das wohl beeindruckendste Merkmal des Dyson v8 Absolute ist, dass er kabellos ist. Nachdem er aufgeladen ist, kann er bis zu 40 Minuten konstant hohe Saugkraft bieten. Ermöglicht wird dies durch einen neuen Akku, der eine höhere Leistung besitzt und damit eine längere Laufzeit garantiert. Zudem gibt es einen MAX-Modus der eine höhere Saugkraft erzeugt, für starke Verschmutzungen. Nutzt man diesen, hält der Akku jedoch nur 7 Minuten. Auch der verwendete Bürstenkopf hat einen großen Einfluss auf die Akkuleistung.
Der Staubsauger wird vom leistungsstarken Dyson Digitalen Motor V8 angetrieben und ist mit 2 Tier Radial™ Zyklonen ausgestattet. 15 Zyklone in zwei Reihen arbeiten parallel und erzeugen einen sehr starken Luftstrom zur Aufnahme von feinem Staub und Allergenen. Der leistungsstarke Motor im Inneren der Bürstwalze lässt die festen Nylonborsten tief in den Teppich eindringen und entfernt so tiefsitzenden Schmutz und Tierhaare. Er hat 150 % mehr Leistung als bei der Elektrobüste des Dyson V6 Staubsaugers.
Er besitzt weiterhin eine verbesserte hygienische Behälterentleerung. Mit nur einem Handgriff und ohne mit dem Staub in Berührung zu kommen, kann man den Behälter entleeren. Die Filtration ist überaus effizient, sodass die Ausblasluft des Geräts sauberer als die Raumluft ist. Der Staubsauger ist vielseitig in der Anwendung, vom Boden bis zur Decke, für eine einfache Reinigung oben, unten und in Zwischenräumen. Der Schwerpunkt des Gerätes befindet sich am Handgriff, für eine leichte und einfache Reinigung. Zum Aufbewahren und Laden des Geräts, wird auch eine praktische Wandhhalterung mitgeliefert. Für schnelle und punktuelle Reinigungsaufgaben oder zum Säubern von schwer erreichbaren Stellen, kann er, wie alle kabellosen Dyson Staubsauger, ganz einfach in einen Akkusauger verwandelt werden. Kaufen kann man in u. a. im Onlineshop von Dyson für 599,- €.

Mein Produkttest:

Als (frischgebackene) Mutter ist mir ein saubere Zuhause unglaublich wichtig. Besonders da mein Kleiner mittlerweile, auf allen vieren, die Wohnung erkundet. Wir haben uns zwar kurz vor dem Test einen neuen Staubsauger gekauft, aber einen kabellosen Staubsauger durfte ich bisher noch nicht testen, weshalb ich gespannt auf die neuen Möglichkeiten war.
Enthalten war in meinem Startpaket der Dyson v8 Absolute mit Zubehör sowie 10 Gutscheine mit 15 % Rabatt auf den Kauf eines Dyson v8 Absolute oder eines Dyson v6 Modells über den Dyson Webshop zum Verteilen an Freunde, Familie, Kollegen und Bekannte.

Um euch einen guten Überblick über den Dyson v8 zu geben, habe ich euch eine Pro- und Kontra-Liste erstellt. Für die ungeduldigen Leser, unter euch, habe ich auch ein kurzes und abschließendes Fazit über den Staubsauger verfasst.

Pro

Kontra

Er ist schnell griffbereit, da man ihn nicht erst einstöpseln muss. – Daher greift man lieber und vielleicht auch öfter zum Sauger. Auch Kinder könnten eher gewillt sein ihr Zimmer zu saugen, da er schnell einsatzbereit ist und man den Staubsauger nicht hinter sich herziehen muss. Der Staubbehälter ist zu klein. – Ich musste schon nach 1 x saugen den Behälter leeren und wir wohnen nur in einer kleinen 3-Zimmer-Wohnung. Dazu sammeln sich Staub und Dreck in Klümpchen im Behälter, sodass der Behälter quasi schnell die Max.-Anzeige erreicht, obwohl dort noch reichlich Platz wäre.
Der Akku reicht aus, um eine Wohnung komplett durchzusaugen. – Unsere Wohnung hat ca. 75 qm. Die Akkuleistung reicht für uns aus, aber für große Saugflächen (Haus, mehrstöckige Wohnung etc.) könnten die 40 Minuten zum Problem werden, da es zu kurz für einen kompletten Hausputz sein könnte. Zudem hält der Akku noch kürzer je nachdem welchen Bürstenkopf und welche Saugleistung man einsetzt.
Viel Zubehör, welches sich auch schnell montieren lässt: Mini-Elektrobürste  (Fugenbürste), Polsterbürste, Elektrobürste mit Soft-Walze (Hartbödenkopf), Elektrobürste mit Direktantrieb (Teppichbodenkopf), Kombi-Fugendüse und Wandhalterung mit integrierter Ladestation. Auch wenn der Sauger recht leicht ist (2,6 kg), wird er innerhalb der 40 Minuten zu schwer. Zudem klappt es auch nicht so leicht, wie versprochen, an der Decke zu saugen, durch das Gewicht.
Er ist kinderleicht zu entleeren. – Man muss ihn nur über den Mülleimer halten, am roten Knauf ziehen und schon entleert sich der Behälter quasi von allein. Allerdings sollte man etwas geübt darin sein, da der Boden schnell aufschwingt und sonst eine Staubwolke entsteht. Das Saugrohr bzw. die Beschichtung ist nicht sehr robust. – Schon nach wenigen Einsätzen und trotz behutsamen Umgang, sind leider schon Kratzer im Lack. Und beim Sauben stößt man schließlich häufiger irgendwo gegen.
Der Motor ist überaus stark, was die Saugleistung betrifft. – Als ich ihn das erste Mal nutzte, war schon nach kurzer Zeit sehr viel Staub im Behälter, obwohl ich täglich durchsauge. Dies hat mich erschrocken und überrascht zugleich. Beim Zurückziehen auf Teppichen ist er etwas ruckelig.
Er ist sehr handlich. Die Bedienungsanleitung. Sie ist sehr unübersichtlich.
Er macht einen stabilen und wertigen Eindruck vom Material und der Verarbeitung her. Der Akku muss immer geladen sein. – Sonst kann man nicht mal eben saugen, wenn sich z. B. spontan Besuch ankündigt. (Ich glaube jedoch, mit der Wandhalterung ist dies kein Problem mehr. Für den Test wollte ich jedoch kein Loch in die Wand dafür bohren.)
Er ist kabellos. – Somit ist man absolut flexibel in seinen Bewegungen, es gibt keine Gefahr durch das herumliegende Kabel und auch die zu kurze Länge des Kabels kann einen nicht stören. Das Saugrohr ist nicht höhenverstellbar. – So haben relativ große oder kleine Menschen Probleme bei der Nutzung bzw. es könnte aufgrund der schlechten Haltung unangenehm werden.
Man(n) kann mal eben schnell das Auto durchsaugen. Dies klappt super, da kein Kabel stört, man keine Steckdose braucht und er gut in die Ecken kommt und auch sonst alles problemlos erreicht. Man muss die ganze Zeit den On-Schalter gedrückt halten, um zu saugen. Es wäre schön, wenn es eine Feststelltaste geben würde.
Die Lautstärke ist wirklich angenehm. – Trotz saugen im Nebenzimmer wacht mein kleiner davon nicht auf. Da man die Bürste wechseln muss, je nachdem ob man Teppich oder Hartboden saugen möchte, kostet es einen Mehraufwand.
Sehr flexibler Bürstenkopf, dank Kugelgelenk. – Mit diesem kommt man überall ohne Probleme heran. Das Rohr ist manchmal zu kurz. – Wenn man in enge und lange Zwischenräume kommen möchte, wie zum Beispiel unter unser Doppelbett, stört einen irgendwann der Motor, da man durch diesen nicht weiter kommt. Dies ist bei herkömmlichen Saugern anders, da man dort zwischen dem langen Rohr und dem Behälter/Motor einen flexiblen, gummierten Schlauch hat. Dies traf allerdings nur selten ein, da wir sonst keine Flächen haben, die so lang sind.
Das Design. – Er sieht total modern und stylisch aus und wertet damit jedes Zuhause auf. Die Ladezeit ist mit 5 Stunden sehr lang. – Dies könnte auf jeden Fall noch optimiert bzw. verkürzt werden.
Der Staubsauger ist schnell zusammengebaut. Ist der Akku leer, geht der Staubsauger ohne Vorwarnung aus. – Er hat zwar eine Statusanzeige, an der Seite des Staubsaugers, welcher mit drei blauen LEDs angibt wie voll der Akku ist, aber beim Staubsaugen achtet man nicht wirklich darauf. Zudem weiß man trotzdem nicht genau, wann der Akku leer ist. Ein anderes visuelles oder akustisches Signal 1 Minute bevor er ausgeht oder ähnliches wäre gut. Allerdings würden diese Vorschläge die Akkuleistung wohl nur noch weiter reduzieren.
Da er beutellos ist, spart man sich weitere Anschaffungskosten bezüglich Staubsaugerbeutel.  Mit knapp 600,- € sehr teuer.
Alle getesteten Oberflächen konnten damit ohne Probleme gesaugt werden.
Der Filter ist klasse. – Die Luft die ausgestoßen wird, ist frisch und duftet nicht staubig oder unangenehm.

Mein Fazit:

Der Staubsauger steht für mich für Flexibilität, ich bin nicht an die Länge eines Kabels oder eine Steckdose gebunden und muss nicht den Rest des Staubsaugers hinter mir herziehen. Auch die Saugkraft ist echt super. Man sieht den Schmutz im Behälter und hat so absolut das Gefühl, dass alles sauber ist. Aber was nützt mir das, wenn der Sauger mehr am Strom hängt, als meine Wohnung zu säubern. Zudem sollte ein Sauger in dieser Preisklasse in der Lage sein die Wohnung komplett durchzusaugen, ohne das der Akku schlapp macht. Das mindert einfach die „Saugfreude“ und verursacht Frust. Als Zweitsauger, um mal eben schnell was wegzusaugen, ohne erst den großen Staubsauger holen und anschließen zu müssen, ist er definitiv zu empfehlen, aber dafür sind knapp 600,- € doch zu viel. Ich empfehle den Staubsauger daher allen, die eine kleine Wohnung haben und die auf der Suche nach einem Staubsauger sind, der das höchste Maß an Flexibilität liefert.

Vielen Dank an das Team von trnd und Dyson, für diesen “flexiblen” Test.

 

 

Bildrechte: Mirellas Testparadies

Dies ist ein Beitrag mit Produktsponsoring! Dennoch gibt er meine unverfälschte Meinung wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.