Die elektrische Zahnbürste happybrush – So gut wie die Löwen aus „Die Höhle der Löwen“ sagen?

Ich lege großen Wert auf die Pflege meiner Zähne und daher sind zweimal täglich Zähneputzen, die Nutzung eines Zungenreinigers und von Zahnseide mein tägliches Pflichtprogramm. Doch ich habe kein Problem damit es mir einfacher zu machen, wie durch die Nutzung einer elektrischen Zahnbürste und eben solch eine durfte ich jetzt dank dem Testportal von Kjero testen. Vorstellen werde ich euch heute die happybrush Zahnbürste in schwarz, welche ich als eine von 100 Testern ausprobieren durfte.

Über happybrush:

Wer die VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ kennt, kennt die Firma happybrush mit Sicherheit. Denn dort sind sie aufgetreten und haben ihre rotierende Zahnbürste sowie die passende, eigene Zahnpasta dazu vorgestellt. Sie ist mit einem leistungsstarken Power-Akku ausgestattet, der bis zu 3 Wochen hält. Für eine gründliche und zugleich sanfte Reinigung besitzt sie ferner einen speziellen Flexkopf und hochwertige Triple-Borsten. Die Zahnbürste gibt es übrigens in den Farben schwarz, weiß und blau. Kaufen könnt ihr sie im StarterKit mit Zahngel, bei Amazon zum Preis von derzeit nur 49,95 € anstatt für 59,95 €. Der Versand ist für Prime-Mitglieder kostenlos.

Der Produkttest:

Die Zahnbürste kam schon nach einem Tag an und konnte sogleich ausprobiert werden. Schon allein die Aufmachung ist ein absoluter Hingucker, modern, spritzig und stilvoll. Zudem ist es eine runde Sache bzw. ein klasse Gesamtpaket mit der Zahnbürste und dem Super Mint Zahngel dazu. Das Set beinhaltet folgendes:

  • 1x Griff,
  • 1x Aufsteckbürste,
  • 1x Ladestation,
  • 1x USB-Kabel,
  • 1x Stecker
  • und 1x das Super Mint Zahngel.

Zum Design und der Verarbeitung:

Auch das Design der Zahnbürste spricht mich absolut an. Es ist ebenfalls schick, modern und sehr stilvoll. Alle Teile wirken stabil und fehlerfrei verarbeitet.

Zu der Nutzung:

Die Zahnbürste liegt gut und recht sicher in der Hand. Ferner ist sie auch angenehm leicht. Super praktisch ist, dass ein Timer in der kleinen und platzsparenden Ladeschale integriert ist. So kann man sicher gehen, dass man auch wirklich die empfohlene Zeit von 2 Minuten putzt. Starten und ausschalten kann man sie ganz unkompliziert mit einem Knopfdruck. Zudem kann man sogar die Rotationen bzw. die Geschwindigkeit anpassen. Drückt man den Knopf einmal, startet die Zahnbürste im normalen Zahnputz-Modus. Beim nochmaligen Drücken springt sie in den sensitiven Modus und beim dritten mal Drücken in den Poliermodus. Schade ist nur, dass man, wenn man die Zahnbürste im normalen Modus nutzt und dann ausschalten möchte, die beiden anderen Modi erst durchklicken muss. Hier wären ein zweiter Knopf oder längeres Drücken zum Ausschalten besser gewesen. Dafür ist das Putzgefühl sehr angenehm und keineswegs ungewohnt oder irritierend. Allerdings könnte die Rotation noch etwas schneller sein.

Das Zahngel:

Das Zahngel sieht ebenfalls schick aus. Es lässt sich gut dosieren und hat einen tollen Geschmack, frisch, aber nicht zu scharf. Auch die Konsistenz ist super, so löst es sich gut beim Putzen auf.

Das Ergebnis:

Nach dem Putzen mit der Zahnbürste und dem Zahngel sind die Zähne glatt und keinerlei Rückstände sind vorhanden. Zudem wird ein frisches Mundgefühl hinterlassen.

Das Fazit: 

Auch wenn ich doch zwei Kleinigkeiten bemängelt habe, schneidet die happybrush bei mir gut ab. Besonders für Einsteiger finde ich diese elektrische Zahnbürste super. Denn sie ist sehr leicht zu bedienen und hat praktische kleine Extras, wie den Timer in der Ladestation, sodass man auch wirklich nur zwei Minuten putzt und nicht länger oder kürzer. Auch die insgesamt drei Modi sind super. Einzig verbessern würde ich, die Geschwindigkeit, sodass z. B. noch ein Modus ergänzt werden würde, in dem die Zahnbürste noch mehr Power hat sowie der Einsatz eines zweiten Knopfes, sodass der Ein- und Ausschalter von der Einstellung der Modi getrennt genutzt werden kann.

Vielen Dank an das Team von Kjero und happybrush, für diesen „rotierenden“ Test.

Bilder hochladen

Bildrechte: Mirellas Testparadies

Liebevolle Werbung: Dieser Artikel ist durch eine Kooperation entstanden, dies beeinflusst jedoch weder meine Meinung, noch meine Erfahrung mit dem vorgestellten Produkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.