Das Gigaset GS370 plus – Noch mehr Power, noch mehr Features

Bei Gigaset kommen die Neuheiten Schlag auf Schlag und so darf ich euch eine weitere Smartphone Neuheit des Anbieters vorstellen, das Gigaset GS370 Plus. Damit ist es das vierte Smartphone, welches ich von Gigaset testen darf. Auch dieses konnte ich wieder ausgiebig testen, während einer Testzeit von knapp 2 Monaten. Auch diesmal konnte mich das Preis-, Leistungsverhältnis überzeugen, obgleich dieses Smartphone in einem höheren Preissegment angesiedelt ist als die Vorgängermodelle (GS160, GS170 und GS270). Hier findet ihr auch meine anderen Produktvorstellungen von Gigaset.

Über das GS370 (plus) von Gigaset:

Auch das GS370 gibt es, wie das GS270, in zwei Ausführungen:

  1. 3 GB RAM, 32 GB interner Speicher und eine 5 MP Frontkamera für 279,- € (Normale Version)
  2. 4 GB RAM, 64 GB interner Speicher und eine 8 MP Frontkamera für 299,- € (Plus Version)

Ferner kann man die Plus-Version in zwei Farben erhalten, schwarz oder brilliant blue, während die normale Version nur in schwarz erhältlich ist. Nun kommen die Aspekte, welche beide Versionen gemein haben. Das Smartphone besitzt ein Aluminium-Metallgehäuse. Die Hauptkamera (hinten) ist eine 13 Megapixel Auto Focus Kamera, mit 5-fach beschichteter Linse und einer Blende von  f2.0 und dazu gibt es eine Weitwinkelkamera mit 8 Megapixeln und einem 120°-Weitwinkel-Objektiv, direkt daneben; damit ist das GS370 mit einer Dual-Kamera ausgestattet. Das Smartphone ist mit Bluetooth® Version 4.1, einer 4G LTE Cat 6 Datenverbindung mit bis zu 300 Mbit/Sek und einem Fingerabdruck-Sensor mit Multifunktionen, wie z.B. Scrolling-Funktion, ausgestattet. Zudem besitzt es Voice over LTE (VoLTE) und Voice over WiFi (VoWiFi). Die weiteren Sensoren sind folgende: Beschleunigungs-, Annäherungs- und Helligkeitssensor. Die Smart Features sind Smart Draw und Gesten-Screenshots. Der Akku ist ein Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von 3000 mAh, welcher per Schnellladetechnologie mit 5 Volt und maximal 2 Ampere aufgeladen wird. Die Standby-Zeit soll bei 450 Stunden bei Single-SIM-Nutzung und 365 Stunden bei Dual-SIM-Nutzung betragen. Ferner verfügt es über einen 3,5 mm Kopfhöreranschluss, zwei SIM-Karten-Slots, für einen Dual-SIM-Betrieb sowie einen internen Flash-Speicher von 16 GB bzw. 32 GB, der durch einen separaten Micro-SD-Slot auf bis 128 GB erweitert werden kann. Eine LED-Infoleuchte, in verschiedenen Farben (u. a. rot und grün), auf der Frontseite neben der Frontkamera ist auch enthalten. Mit diesem Feature werden verschiedenste Infos übermittelt und vom Nutzer schnell erkannt, wie zum Beispiel der Ladezustand, neue Nachrichten, verpasste Anrufe oder Push-Benachrichtigungen verschiedenster Apps. Der Prozessor ist ein 1,5 GHz 64-Bit-Chip MT6750T von Mediatek. Das Betriebssystem ist Android™ 7.0 Nougat. Die Oberfläche auf der Vorderseite ist aus 2.5D-Glas mit kratzfester und schmutzabweisender Oberfläche, die weniger anfällig für Fingerabdrücke ist. Das Gewicht liegt bei 145 g und die Abmessungen sind 152 mm (H), 72 mm (B), 8,2 mm (T). Die Displaygröße beträgt 14,4 cm bzw. 5,7 Zoll (11,6 x 6,5 cm) mit einer HD-Auflösung von 1440 × 720 Pixeln. Zu guter Letzt sei zu sagen, dass es bei Gigaset einen deutschen Support, bei Problemen, gibt.

Mein Produkttest:

Der Lieferumfang:

Als das Smartphone angekommen ist, musste ich es natürlich gleich auspacken. Im schlicht bedruckten Karton befand sich folgendes:

  • 1x Gigaset GS370 Plus Smartphone
  • 1x USB-Ladegerät
  • 1x microUSB Kabel
  • 1x SIM-Tray-Tool
  • 1x In-ear Kofhörer
  • 1x Mehrsprachige Bedienungsanleitung inkl. Garantiekarte und Beileger

Zu der Verarbeitung, Optik und Handhabung

Das Smartphone sieht ansprechend, edel und modern aus. Alles in allem ist die Verarbeitung hochwertig und lässt keine Mängel erkennen; dies liegt nicht zuletzt am Einsatz des Aluminium-Metallgehäuses und zweier Plastik Antennenstreifen auf der Rückseite des GS370. Es liegt angenehm und gut in der Hand, durch die leicht abgerundeten Ecken und die leicht gewölbte Rückseite. Allerdings ist es sehr glatt, weshalb es leichter aus der Hand rutschen kann. Auch die Größe des Smartphones und des Displays, mit 2,5D Glas und somit gebogenen Rändern, finde ich klasse, weder zu groß, noch zu klein. Im Gegenteil, trotz der stattlichen Größe des Displays ist es überaus handlich. Möglich wird dies durch sehr schmale Ränder des GS370. Ich kann das Handy problemlos mit einer Hand bedienen und auch den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite erreiche ich ohne weiteres. Die weiteren Tasten sind gut platziert und lassen sich mit einen guten Druckpunkt problemlos bedienen. Dies sind der Einschalter und die Lautstärkewippe auf der rechten Seite. Oben findet sich der Kopfhöreranschluss und unten der Lautsprecher sowie microUSB Ladeport, der USB-on-the-go (OTG) unterstützt, wodurch das GS370 als PowerBank für andere (Klein-)Geräte eingesetzt werden kann. Links sind der SIM-Karten- und Speicherkarten-Slot zu finden. Ansonsten sei zu sagen, dass das Smartphone, besonders im Hinblick auf die Größe, ein gutes Gewicht aufweist.

Die Inbetriebnahme:

Meine SIM-Karte und eine dazu gekaufte Micro-SD-Karte steckte ich in den Kartenschacht an der Seite des Smartphones. Dies ging schnell und problemlos unter Nutzung des mitgelieferten SIM-Tray-Tools. Beim GS370 kann ich neben einer Speicherkarte zwei SIM-Karten parallel verwenden. Da ich nur eine SIM-Karte habe, brauchte ich keine zweite einlegen. Dann wurde das Smartphone erst einmal geladen, auch wenn der Akku an sich schon ausreichend geladen war.

Dann konnte ich es starten und einrichten. Dies ging schnell und ohne Probleme, da ich gut durch die Einrichtung des Smartphones geführt wurde. Bloatware, also bereits vorinstallierte und oftmals uninteressante oder störende Apps waren nicht vorinstalliert, sodass man diese nicht erst löschen musste.

Der Display und die Grafik:

Das GS370 punktet natürlich durch die große Display Diagonale und dem 18:9 Display, damit ist es etwas länger als normale Smartphones und folgt dem aktuellen Trend, welcher (eher) im High End Smartphone Bereich eingesetzt wird. Ob der Display wirklich kratzfester ist, als beim GS170-Modell habe ich nicht getestet, zumal ich das Smartphone gleich mit einer Handyfolie ausgestattet habe, welche im übrigen auch recht gut passt, trotz der abgerundeten Ränder des Displays.

Die Grafik habe ich anhand von Texten, Bildern, Videos und Handygame getestet. Die Auflösung ist in HD+ und geringer als beim Vorgängermodell, jedoch immer noch ausreichend. Bis auf die Betrachtung von Texten, fällt die geringere Auflösung kaum auf. Neben der Auflösung schaute ich mir auch die Kontraste und die Farbgebung an, welche sehr gut ausfielen. Zudem kann man die Farbtemperatur in den Einstellungen den eigenen Wünschen anpassen, über die Option MiraVision. Nur wenn man den Blickwinkel auf den Display stark ändert, wird das Bild verwaschen und leicht unscharf. Dafür läuft das Bild stets flüssig, auch bei schnellen Bildwechseln bei einem Handygame. Auch bezüglich der Helligkeit habe ich nichts aussetzen, da diese auf dem Maximum-Level ausreichend ist und ich auch im Freien sowie bei Sonne alles gut ablesen kann. Auch der Helligkeits-Umgebungssensor funktioniert sehr gut. Er passt die Helligkeit zeitnah an und auch die Stärke ist jedes Mal perfekt geregelt. 

Zum Sound:

Zu der Soundqualität und Lautstärke des Lautsprechers kann ich nichts negatives sagen. Die beiliegenden Kopfhörer sind in Ordnung, was ich auch anders kenne bei beiliegenden Kopfhörern. Der Bass ist kräftig und man kann sie sehr laut einstellen. Nur die Höhen sind etwas dumpf.

Die Performance:

Das System läuft ohne zu ruckeln. Es arbeitet stets zügig und flüssig, ob nun beim Öffnen von Apps oder dem Menü, beim Spielen eines (anspruchsvollen) Handygames oder beim Abspielen von Videos auf dem Handy oder gar bei Youtube. Wenn man ein Spiel nutzen möchte welches grafisch sehr anspruchsvoll ist, sollte man die Grafikqualität herabsetzen, vorausgesetzt es tut dies nicht automatisch, um dies ruckelfrei spielen zu können. Auch wenn ich mehrere Apps nebeneinander laufen lasse, zeigen sich keine gravierenden Leistungseinbrüche.

Der Akku:

Der Akku ist nicht so leistungsstark, wie der des Vorgängermodells, aber weiterhin ausreichend. Dafür lädt auch dieser sehr schnell. Er hält bei mir knapp 2 Tage, wenn ich nicht viel mache außer etwas im Internet zu surfen, zu telefonieren und Nachrichten zu tippen. Nutze ich es wie üblich, dass heißt auch Handyspiele zu spielen, reicht der Akku knapp 1,5 Tage (ca. 36 Stunden). Alles in allem also ein sehr gutes Ergebnis. Zudem gibt es bei dem Smartphone einen „Super Power Saver Mode“, bei dem der Akku geschont werden soll. Hat man diesen Modus aktiviert, kann man mit dem Smartphone nur noch telefonieren, die SMS-Funktion und die Uhr nutzen. Andere Dinge sind dann komplett „ausgeschaltet“ bzw. nicht nutzbar.

Das Betriebssystem:

Durch das aktuelle Betriebssystem von Android 7.0 Nougat, hat man als Nutzer weitere Vorteile, als nur die energiesparendere Nutzung, so ist man sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand. Zudem hat Gigaset zugesagt, Anfang diesen Jahres auf Android 8.0 oder 8.1 upzudaten.

Telefonieren mit dem GS370:

Beim Telefonieren konnte ich keinerlei Probleme feststellen. Beide Seiten verstehen sich hervorragend und es gibt kein Rauschen oder ähnliches. Die Ohrmuschel ist laut genug und auch das Mikrofon nimmt das Gesagte gut auf. Die Freisprecheinrichtung konnte mich ebenfalls überzeugen. Auch ein Mobilfunksignal sowie Netz habe ich so gut wie immer.

Nutzung des Internets und GPS:

Ob nun die Nutzung des Internets per WLAN oder LTE, alles lief problemlos. Auch die Schnelligkeit finde ich angemessen. Das GPS arbeitet ebenfalls vorbildlich, ob nun in Gebäuden oder draußen, auf dem Land oder in der Stadt.

Die Kamera:

Mit der Dual-Kamera bietet das GS370 einen wahren Hingucker. Die Kombination aus einer normalen und Weitwinkel Kamera ist klasse und eröffnet einem ganz neue Möglichkeiten. Die Weitwinkel Kamera ist zum Beispiel super, wenn man Landschaftsfotos oder allgemein Panorama-Bilder machen möchte. Allerdings ist diese unschärfer als die Hauptkamera; immerhin bildete diese auch einiges mehr ab als Weitwinkel Kamera. Ferner ist die Belichtung nicht immer optimal, besonders bei Bildern in dunklerer Umgebung. Die Farben der Fotos mit der Hauptkamera sind realitätsnah und dementsprechend ausdrucksstark und kontrastreich. Allerdings sind die Schärfe und Detaildarstellung nicht sehr gut; diese wirken verwaschen und dementsprechend nicht deutlich. Dafür arbeitet die Kamera verhältnismäßig gut, wenn es nicht sonderlich hell ist. Die Bilder sind weiterhin recht scharf und das Bildrauschen ist sehr schwach. Die Hauptkamera ist natürlich um einiges besser ist, als die Frontkamera. Diese eignet sich aufgrund der geringen Auflösung und Schärfe nicht wirklich für tolle Bilder/Selfies. Allerdings gebe ich zu, mache ich sowieso so gut wie nie Selfies. Dafür gefallen mir die Zusatzfunktionen, wie der Beauty-Modus, welcher Unreinheiten verschwinden lässt, zumindest auf dem Bild. Zudem kann man diesen auch noch anpassen, dass heißt wie stark er das Bild bearbeitet/verändert. Neben diesem gibt es noch viele weitere Modi, sogar bei der Videoaufnahme, wie die Zeitrafferaufnahme. Auch die neue Funktion der Hintergrundschärfe gefällt mir super und funktioniert nicht nur sehr einfach, sondern auch gut. Die Steuerung bzw. das Auslösen der Kamera per Gestenerkennung ist ebenfalls überaus praktisch und eine nette Spielerei. Dafür muss ich vor der Kamera, eine vorher festgelegte Geste mit den Fingern machen und schon macht die Kamera ein Foto.

Weiterhin kann man einstellen, dass die gemachten Bilder direkt bei Google-Foto hochgeladen werden, sodass sie dort sicher gespeichert sind und man sie nicht manuell sichern muss. Durch die Möglichkeit den Speicher durch eine Micro-SD Karte zu erweitern, hat man allerdings auch genügend Platz auf dem Handy für unzählige Bilder und Videos.

Zum Fingerabdrucksensor:

Dieser kann bis zu fünf Abdrücke speichern und man kann sogar Apps damit sperren. Um mein Handy über den Fingerabdrucksensor zu entsperren muss ich nichts weiter tun, als meinen Finger auf den Sensor legen. Er funktioniert ohne Probleme, erkennt meinen Finger recht schnell und entsperrt mein Handy daraufhin. Speichert man den gleichen Finger mehrfach ein, arbeitet der Sensor übrigens noch zuverlässiger und schneller. Weitere nette Features sind das Auslösen der Kamera über den Sensor, das Öffnen der Kamera, das Annehmen von Anrufen oder das Ausschalten des Weckers.

Die weitere Steuerung über Smart Features:

Neben dem Fingerabrucksensor kann man das Handy auch mit weiteren anderen Mitteln nutzen, wie Gesten oder Mustern, welche man auf dem Display zeichnet. So kann man mit schnellen Wegen die Kamera öffnen oder einen Screenshot machen. Durch die abgerundeten Ränder des Displays sind Wischgesten welche vom Rand ausgehen geschmeidiger und weicher, als beim Vorgängermodell.

Dual-SIM:

Durch die Möglichkeit das Smartphone gleichzeitig mit zwei SIM-Karten zu betreiben, kann man es z. B. sehr gut als Privat- und Arbeitshandy nutzen. Zudem ist es praktisch wenn man Karten mit verschiedenen Tarifen nutzt oder sich im Urlaub befindet, wo man zugleich die eigene SIM-Karte und eine aus dem Urlaubsland nutzen kann.

Mein Fazit:

Abschließend sei gesagt, dass sich jeder Nutzer fragen sollte, auf welche Ausstattung etc. er bei seinem Smartphone am meisten Wert legt. Das GS370 punktet auf jeden Fall mit dem gut umgesetzten 18:9 Display, der Dualen Hauptkamera (Weitwinkel Kamera), dem schicken Design mit Aluminium-Metallgehäuse, die Dual-SIM Option mitsamt separatem Speicherkarten-Slot, der gut funktionierende Fingerabdrucksensor und das versprochene Upgrade auf die kommende, neue Android 8.0 Version. Verglichen mit High End Smartphones schwächelt natürlich die Performance und die Kameraleistung. Alles in allem bietet es ein sehr gutes Preis-, Leistungsverhältnis.

Vielen Dank an das Team von Gigaset, für diesen “multimedialen” Test.

Bilder hochladen

Bildrechte: Mirellas Testparadies

Dies ist ein Beitrag mit Produktsponsoring!Dennoch gibt er meine unverfälschte Meinung wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.