Das GS160 von Gigaset – Ein super Einsteiger-Smartphone zum günstigen Preis

Seit zwei Monaten teste ich für euch das neue Smartphone GS160 von Gigaset und bin begeistert davon, besonders in Anbetracht des günstigen Preises. Denn bei diesem Smartphone, zahlt man nicht, wie bei so vielen anderen Marken, einen Großteil des Preises für den Markennamen. Über Gigaset habe ich euch in der Vergangenheit übrigens schon einige Male berichtet.

Über das GS160 von Gigaset:

Das Smartphone ist seit Dezember 2016 auf dem Markt und kostet derzeit 149,- € (UVP). Das GS160 ist ein Einsteiger-Smartphone mit grundlegender Ausstattung. Die Hauptkamera ist eine 13 Megapixel Auto Focus Kamera und die Frontkamera eine 5 Megapixel-Kamera mit Panorama- und Beauty-Modus sowie Gestensteuerung. Das Smartphone ist mit einem Fingerabdruck-Sensor mit Multifunktionen, Bluetooth® Version 4.0 und 4G LTE-Datenverbindung ausgestattet. Die weiteren Sensoren sind folgende: Lage-, Näherungs- und Helligkeitssensor. Die Smart Features sind Smart Draw und Gesten-Screenshots. Zudem besitzt es einen austauschbaren Lithium-Ionen-Akku, einen internen Speicher von 16 GB, einen 3,5 mm Kopfhöreranschluss, zwei Dual-Micro-SIM (Der Adapter für Nano-SIM ist im Lieferumfang enthalten) sowie einen separaten Micro-SD-Slot für eine Erweiterung auf bis 128 GB. Der Prozessor ist ein 1,3 GHz Quad-Core Prozessor mit 1 GB RAM. Das Betriebssystem ist Android™ 6.0 Marshmallow. Die Oberfläche auf der Vorderseite ist aus Glas und ansonsten wurde viel mit Kunststoff gearbeitet, weshalb das Smartphone ein Leichtgewicht von 139 g ist. Die Abmessungen sind 144 mm (H), 72,3 mm (B), 9,5 mm (T) und die Displaygröße beträgt 5″ mit einer HD-Auflösung von 1280×720 Pixeln.

Mein Produkttest:

Der Lieferumfang:

Als das Smartphone angekommen ist, musste ich es natürlich gleich auspacken. Im ansprechend verpacktem Karton befand sich folgendes:

  • 1 Gigaset GS160 Smartphone
  • 1 USB-Ladegerät (5 V, 1000 mA)
  • 1 microUSB Kabel
  • 1 SIM Karten Adapter (Nano-SIM auf Micro-SIM)
  • 1 Akku (LiIon; 3,6 V; 2.500 mAh; 9,5 Wh)
  • 1 Anleitung und Beileger
Zu der Verarbeitung, dem Design und der Handhabung:

Das Smartphone sieht keineswegs billig aus. Im Gegenteil es sieht ansprechend, edel und modern aus. Dies bestätigten mir auch meine Freunde und Geschwister. Die Verarbeitung ist hochwertig und lässt keine Mängel erkennen. Einzig absolut unzumutbar finde ich den Akkudeckel bzw. wie dieser auf dem Smartphone angebracht ist. Dieser sitzt zwar sehr fest, aber dies ist zugleich auch das Problem. Möchte ich diesen abnehmen, brauche ich ewig. Ohne Fingernägel ist es sehr schwer, den Deckel abzubekommen und mit, reißt man sich diese gerne ein, dazu habe ich Angst, den Akkudeckel zu zerbrechen. Auflegen lässt er sich dafür problemlos. Nichtsdestotrotz sollte dieser Punkt definitiv bei einem nächsten Modell überarbeitet werden. Dafür hat mich das Smartphone gleich durch das leichte Gewicht begeistert. Zunächst musste ich noch den Akku einlegen, doch auch damit war es überaus leicht. Es liegt sehr gut und sicher in der Hand, durch die leicht abgerundeten Ecken und die leicht gewölbte Rückseite. Auch die Größe des Smartphones und des Displays finde ich klasse, weder zu groß und unhandlich, noch zu klein. Ich kann das Handy gut mit einer Hand bedienen und auch den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite erreiche ich ohne weiteres. Die weiteren Tasten sind gut platziert und lassen sich gut bedienen, ohne dass man zu stark drücken müsste. Dies sind der Einschalter und die Lautstärkewippe auf der rechten Seite.

Die Inbetriebnahme:

Wie gesagt musste ich zunächst den Akku einlegen. Auch meine SIM-Karte und eine dazu gekaufte Micro-SD-Karte legte ich hinten auf der Rückseite, unter dem Backcover ein. Da ich nur eine SIM-Karte habe, brauchte ich keine zweite einlegen. Dann wurde das Smartphone erst einmal geladen, auch wenn der Akku an sich schon ausreichend geladen war.

Dann konnte ich es starten und einrichten. Dies ging schnell und ohne besondere Vorkommnisse. Bezüglich der vorinstallierten Apps war nicht viel dabei und ich konnte alle uninteressanten oder störenden Apps löschen, was ich immer begrüße. Zu der Bloatware gehörten u. a. folgende eine Tankenapp, eine Wetter-App und eine App von T-Online.

Die Performance:

Das System läuft ohne zu ruckeln. Es arbeitet stets flüssig, ob nun beim Öffnen der Menüs, beim Spielen eines anspruchsvollen Handygames oder beim Abspielen von Videos auf dem Handy oder gar bei Youtube. Nur wenn ich viele Apps nebeneinander laufen lasse, zeigt sich, dass Arbeitsspeicher und Prozessor nicht die Besten sind.

Die Grafik:

Ich finde die Grafik, besonders mit Blick auf den Preis für das GS160, herausragend gut. Getestet habe ich dies mit einem Handygame, welches alle meine Brüder spielen, die unterschiedliche Smartphones bekannter Marken haben. Das Smartphone von Gigaset stand den anderen in nichts nach, sowohl von der Auflösung, als auch von der Farbgebung her. Selbst wenn man den Blickwinkel ändert, kann man alles auf dem Display gut erkennen. Zudem lief das Bild stets flüssig, auch bei schnellen Bildwechseln im Spiel. Auch bezüglich der Helligkeit kann ich nichts aussetzen, da diese auf dem Maximum-Level sehr hell ist.

Die Kamera:

Ebenso die Kamera ist für diesen Preis wirklich gut, auch wenn die Hauptkamera natürlich um einiges besser ist, als die Frontkamera. Die Frontkamera eignet sich aufgrund der geringen Auflösung und Schärfe auch nicht wirklich für tolle Bilder/Selfies. Allerdings gebe ich zu, mache ich sowieso, obwohl ich eine Frau bin, so gut wie nie Selfies. Sind die Lichtverhältnisse gut, erhalte ich mit der Hauptkamera tolle Bilder, mit realistischen Farben und einer guten Auflösung. Nur bei schlechten Lichtverhältnissen, kann auch die Hauptkamera nicht mit Smartphones aus dem hochpreisigem Segment mithalten, da die Farben dann etwas verwaschen wirken und die Schärfe fehlt. Dafür gefallen mir die Zusatzfunktionen, wie der Beau-Modus, welcher Unreinheiten verschwinden lässt, zumindest auf dem Bild. 🙂 Zudem kann man diesen auch noch anpassen, dass heißt wie stark er das Bild bearbeitet/verändert. Neben diesem gibt es noch viele weitere Modi, sogar bei der Videoaufnahme, wie die Zeitrafferaufnahme.
Auch die Steuerung bzw. das Auslösen der Kamera per Gestenerkennung ist überaus praktisch und eine nette Spielerei. Dafür muss ich vor der Kamera, eine vorher festgelegte Geste mit den Fingern machen und schon macht die Kamera ein Foto.

Zum Fingerabdrucksensor:

Dieser kann bis zu fünf Abdrücke speichern und man kann sogar Apps damit sperren. Um mein Handy über den Fingerabdrucksensor zu entsperren muss ich nichts weiter tun, als meinen Finger auf den Sensor legen. Er funktioniert ohne Probleme, erkennt meinen Finger recht schnell und entsperrt mein Handy daraufhin. Weitere nette Features sind das Auslösen der Kamera über den Sensor, das Öffnen der Kamera, das Annehmen von Anrufen oder das Ausschalten des Weckers.

Die weitere Steuerung über Smart Features:

Neben dem Fingerabrucksensor kann man das Handy auch mit weiteren anderen Mitteln nutzen, wie Gesten oder Mustern, welche man auf dem Display zeichnet. So kann man mit schnellen Wegen die Kamera öffnen oder einen Screenshot machen.

Dual-SIM:

Durch die Möglichkeit das Smartphone gleichzeitig mit zwei SIM-Karten zu betreiben, kann man es z. B. sehr gut als Privat- und Arbeitshandy nutzen. Zudem ist es praktisch wenn man Karten mit verschiedenen Tarifen nutzt.

Telefonieren mit dem GS160:

Beim Telefonieren konnte ich keinerlei Probleme feststellen. Beide Seiten verstehen sich hervorragend und es gibt kein Rauschen oder ähnliches. Die Freisprecheinrichtung konnte mich ebenfalls überzeugen. Auch ein Mobilfunksignal sowie Netz habe ich so gut wie immer.

Der Akku:

Der Akku hält bei mir knapp einen Tag, wenn ich nicht viel mache außer etwas im Internet zu surfen, zu telefonieren und Nachrichten zu tippen. Nutze ich es wie üblich, dass heißt auch Handyspiele zu spielen, reicht der Akku ca. 6 Stunden. Auf Standby reicht der Akku knapp zwei Tage. Der Akku könnt somit auch etwas mehr Power haben, aber dafür habe ich ja meine Powerbank. Zudem gibt es bei dem Smartphone einen „Super Power Saver Mode“, bei dem der Akku geschont werden soll. Hat man diesen Modus aktiviert, kann man mit dem Smartphone nur noch telefonieren, die SMS-Funktion und die Uhr nutzen. Andere Dinge sind dann komplett „ausgeschaltet“ bzw. nicht nutzbar.

Mein Fazit:

Ich kann nicht von der Hand weisen, dass das GS160 auch Schwächen hat, aber für diesen Preis finde ich diese absolut vertretbar. Zudem sollte jeder Nutzer sich fragen, auf welche Ausstattung etc. er bei seinem Smartphone am meisten Wert legt. Nachteile bei diesem Smartphone sind der schlechte Prozessor und geringe Arbeitsspeicher, die dazu führen, dass das Handy teilweise nicht so schnell läuft, besonders wenn viele Apps gleichzeitig laufen. Auch die Kamera und das sehr schwer zu entfernende Backcover sind ein Nachteil. Vorteile sind das sehr leichte Gewicht, das griffige und schicke Design, der Fingerabdrucksensor, die Möglichkeit es mit zwei SIM-Karten zu nutzen und die gute Grafik. Weiterhin ist es heutzutage auch nicht mehr so üblich, dass man den Akku auswechseln kann und eine SD-Karte einsetzen kann. Wer auf der Suche nach einem guten Einsteigermodell ist und die Nachteile nicht gravierend findet, wird mit dem GS160 von Gigaset definitiv seine Freude haben.

Vielen Dank an das Team von Gigaset, für diesen “multimedialen” Test.

Bilder hochladen

Bildrechte: Mirellas Testparadies

Dies ist ein Beitrag mit Produktsponsoring! Dennoch gibt er meine unverfälschte Meinung wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.