Play on – Die Autobiografie von Mick Fleetwood

Ich hatte schon einmal das Glück ein Buch bei den Testleser-Aktionen auf testleser-werden.de zu bekommen und darf euch wieder ein Buch davon vorstellen. Lesen durfte ich das Buch „Play on. Fleetwood Mac und ich. Die Autobiografie.“ von Mick Fleetwood und Anthony Bozza, veröffentlicht vom Heyne Verlag. Hier findet ihr meinen Bericht zum Buch “Unter der Wasserlinie” von Ross Raisin, welches ich beim ersten Test über testleser-werden.de bekam.

Über das Buch „Play on. Fleetwood Mac und ich. Die Autobiografie.“:

Das Buch ist die Autobiografie von Mick Fleetwood und wurde zusammen mit dem Star-Autor Anthony Bozza (bekannt von unzähligen weiteren Bandbiografien) geschrieben. Das Buch beinhaltet 80 Fotos im Text sowie Bildteil. Die gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag bekommt man für 22,99 € und beinhaltet 400 Seiten. Die Maße des Buches sind 13,5 x 21,5 cm und die ISBN ist 978-3-453-20065-4. Erschienen ist es am 08. Dezember 2014.

Das Buch ist die Autobiografie des Drummers Mick Fleetwood (* 1947). Seit 1967 gibt er den Rhythmus in der britisch-US-amerikanischen Band Fleetwood Mac an. Geboren ist er in England und trotz seiner Legasthenie gab er nicht auf und brachte es an die Spitze der Top-Bands. In seiner Autobiografie berichtet er über seinen Überlebenskampf in der Schule, erzählt von den wilden Jahren, Drogen, Alkohol, seiner Vaterliebe und der damals gerade aufkommenden Fankultur, dass sie im mobilen Studio der Rolling Stones aufnahmen.

Einst startete die Band als Bluesband Peter Green’s Fleetwood Mac. Die Band verkaufte 1969 mehr Schallplatten als die Beatles und die Rolling Stones zusammen. Ab 1970 war Fleetwood Mac ohne Peter Green unterwegs, blieb jedoch in wechselnder Zusammensetzung und mit unterschiedlichen Sängerinnen als Verstärkung erfolgreich – bis heute.

Meine Meinung zum Buch:

Ich kannte die Band vorher gar nicht und auch Mick Fleetwood sagte mir bis dato gar nichts, doch die Autobiografie eines Rockstars fand ich trotzdem interessant. Besonders da Mick Fleetwood durch seine Legasthenie stark eingeschränkt war. Sehr gut am Buch gefiel mir, dass die Anfangszeit, so auch seine Kindheit ausführlich beschrieben wurde. Ich erfuhr zum Beispiel, dass Mick ein begeisterter Lerner war und sich für viele Bereiche interessierte, er die Schule in England jedoch wegen seiner starken Lern- und Merkschwäche abbrach. Zu seinem Glück konnten die Lehrer auf seiner Waldorfschule damit umgehen und unterstützten ihn bezüglich seines musikalischen Talents.
Auch seine dunklen und nicht so rosigen Zeiten in der späteren Vergangenheit ließ er nicht aus. Er steht zu seinen Skandalen, wie zu seinen Alkohol- und Drogenexzessen, beschreibt sich nun jedoch als jemand, der seinen Kindern und Enkeln heute ein Vorbild sein möchte. Ich erfuhr weitere Dinge aus seinem Privatleben, wie zu seinen Ehefrauen und auch wie es mit der Band weiterging. Dabei wurden auch schlechte Erlebnisse nicht ausgelassen, wie Auseinandersetzungen innerhalb der Band oder mit dem externen Management. So bekam ich auch als Nicht-Kennerin ein klares Bild von ihm und seiner Band. Um so interessanter dürfte es für Fans der Band sein, so viel über die Entstehung der Band zu erfahren.

Mein Fazit:

Das Buch ist eine gelungene Autobiografie, was ich als Nicht-Kennerin der Band und von Mick Fleetwood sage. Es führt mich gut durch die Welt von Mick und das von seinen schweren Anfängen bis zu seinem heutigen, erfolgreichen Leben als Rockstar. Dazu hatte ich bei keiner Stelle das Gefühl, ich hätte eine Wissenslücke und bräuchte mehr Hintergrundwissen, um das Buch zu verstehen und auch Spaß beim Lesen zu haben.

Vielen Dank an das Team von testleser-werden.de und vom Heyne Verlag für diesen “autobiografischen” Test.

Bilder hochladen

Bildrechte: Mirellas Testparadies

Dies ist ein Beitrag mit Produktsponsoring! Dennoch gibt er meine unverfälschte Meinung wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.