Betamännchen – Sind die Männer noch zu retten? – Ein lustiger Roman über die Männer

Ich habe ein neues Buch von blogg dein buch zum Testen bekommen. Diesmal geht es um das Buch „Betamännchen – Sind die Männer noch zu retten?“ von Anne Weiss und Stefan Bonner. Denn ich lese gerne mal Bücher über Männer und Frauen bzw. darüber wie sie laut der Autoren sind.

Mein Produkttest:

Das Buch beinhaltet 400 Seiten und hat die ISBN Nummer 978-3-406-60784-6. Das Taschenbuch wurde vom Bastei Lübbe Verlag herausgebracht und kostet 9,99 €. Die Autoren sind wie schon erwähnt, Anne Weiss und Stefan Bonner. Das Buch erschien am 16. September 2014.

Über die Autoren – Stefan Bonner und Anne Weiss:

Stefan Bonner wurde im Oktober 1975 geboren und studierte Germanistik und andere Fremdsprachen sowie Geschichte. Während des Studiums schrieb er für die Wirtschaftsmagazine impulse und BIZZ und übersetzte Science-Fiction-Romane. Zudem nahm er den Job als Lektor bei Bastei Lübbe an und betreute viele Bestsellerautoren, bevor er selber Autor wurde.

Anne Weiss ist ein Jahr älter als Stefan und deshalb weiß sie auch immer alles besser als er. Trotzdem bleibt sie für alle Zeiten 29. Wie das geht, wissen Frauen allein. Nach dem Studium in ihrer Heimatstadt Bremen und an der University of Ulster in Coleraine suchte Anne einen Job im Verlag und wurde Lektorin für Belletristik und Sachbuch, insbesondere im Bereich Humor. Mittlerweile lebt in Köln.

Hier kommt ihr auch zum Blog und der Homepage der Autoren Anne Weiss und Stefan Bonner.

Über das Buch:

Die Wahrheit über den modernen Mann ist erschütternd. Und urkomisch! Stefan Bonner und Anne Weiss, erzählen von ihrem Leben als und mit Betamännchen. Ein Spaß für alle Männer auf der Suche nach der Männlichkeit. Und für die Frauen, die sich über sie wundern. Anne ist die erste Hauptprotagonistin im Buch und hat sich gerade von ihrem Freund Oli getrennt, da dieser lieber auf der Couch sitzt und Videospiele spielt, anstatt endlich, nach 14 Semestern, mit seinem Studium fertig zu werden. Sie ist mit ihrem Singleleben zufrieden. Doch plötzlich bekommen alle ihre Freunde Kinder und heiraten. Sie beschließt, nach dem Richtigen zu suchen, bevor es dafür zu spät ist. Dabei erlebt man sie Zuhause mit ihrer Mitbewohnerin oder auch im Büro, da sie seit kurzem als Lektorin, ihrem Traumjob, in einem Verlagshaus arbeitet. Dort lernt sich auch ihren Kollegen, Stefan Bonner kennen, von dem sie erst denkt, er könnte der richtige Mann sein. Doch Stefan ist mit Maja zusammen und wenig später merkt Maja auch, dass Stefan nichts für sie wäre. Stefan ist der zweite Hauptprotagonist im Buch und hat nie gelernt, ein echter Mann zu sein. Denn er ist in einem Frauenhaushalt aufgewachsen, da sich sein Vater noch vor der Geburt verdrückt hat. Er wurde von seiner bei Mutter, Oma und Uroma erzogen und verhätschelt und habe so nie gelernt ein wahrer Mann zu sein. Alles erst mal kein Problem, aber dann eröffnet ihm seine Freundin Maja, dass sie ein Kind von ihm erwartet und dafür braucht sie einen ganzen Kerl. Daraufhin versucht er alles um solch einer zu werden, besucht zum Beispiel ein Männerseminar.

Meine Meinung zum Buch:

Bei dem Titel und dem Klappentext erhoffte ich mir ein Sachbuch, doch für mich war es eher ein Roman gespickt mit wiederkehrenden kurzen Zitaten von Professoren, berühmten Persönlichkeiten oder aus anderen Büchern zur Spezies des Mannes.

Die Männer werden dort oft als faul und kindisch beschrieben, was oft auch urkomisch war, aber so sind eben nicht alle Männer. Damit ist es auch weit entfernt, von einem Sachbuch und wirklich stichhaltigen Beweisen bzw. Informationen über die Männer. Aber ab und an lernte ich schon etwas über „den Mann“ und auch der gesellschaftliche Wandel wurde etwas skizziert.
Hätte ich gleich an einen Roman bzw. eine lustige Geschichte gedacht, hätte mir das Buch vermutlich besser gefallen, so wurden meine Erwartungen etwas enttäuscht. Zudem lese ich nicht wirklich gerne lustige Romane oder lustige Geschichten über Männer, solche schaue ich mir lieber als Film an. Allerdings möchte das Buch auch kein Ratgeber sein und irgendwelche Gegebenheiten klären.
Beurteile ich es objektiv ist die Geschichte jedoch leicht zu lesen, sehr amüsant und unterhaltsam, hat jedoch auch eine ernste Seite und stimmte mich teils nachdenklich. Zudem gefiel mir, dass die Storylines von Anne und Stefan abwechselnd kamen und beide Geschichten auch Verbindungspunkte hatten, dadurch das beide Kollegen im Büro sind. So ergänzten sich Texte manchmal und waren nicht nur fortlaufende Erzählstränge.

Was die Hauptcharaktere und den Ausbau dieser anging war ich sehr zufrieden. Ich konnte mich gut in Anne hineinversetzen und auch Stefan kam mir authentisch vor. Ich konnte mitlachen und mich teilweise richtig aufregen, weil ich das Verhalten von Stefan so schrecklich fand und an den Kopf packen, wenn Anne wieder einen der „Bettamännchen“ traf. Jedoch gefiel mir, das Stefan nie aufgab und immer weiter um Maja und sein Ansehen als Mann kämpfte. Anne wünschte ich mehr und mehr, Glück mit den Männern und das sie Mr. Right endlich trifft.

Mein Fazit:

Nachdem ich mit dem Buch anfing, war ich etwas enttäuscht, da es eher ein lustiger Roman ist und kein Sachbuch oder Ratgeber. Doch dies will das Buch auch nicht sein und kann auch ein Vorteil sein, da man hier eine lustig verpackte Story über die heutigen Männer hat, ohne kognitiv anstrengende Diskurse über die Geschlechter. Wer also gerne lustige Geschichten über das Mann sein und werden liest, gespickt mit informativen Zitaten, der ist mit dem Buch sehr gut bedient. Ich habe zu diesem Buch auch eine Leseprobe.

Vielen Dank an das Team von Blogg dein Buch für diesen “lustigen” Test.

Bilder hochladen

Bildrechte: Mirellas Testparadies

Dies ist ein Beitrag mit Produktsponsoring! Dennoch gibt er meine unverfälschte Meinung wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.